Tag Archives: Beauty Blogger Mistakes

My Blog Is My Gomorrah II

27 Mar

Do beauty blogger sins exist? Yes, they do. I have to admit that I’m guilty of it as well. I’m a sinner but I’d like to atone for my sins and to encourage other sinners to think and act self-critically. Hence, I dedicate myself to this controversial issue.

BloggingSins

Today I want to dedicate myself to the blog posts that mainly focus on hauls that are even called that way by German-speaking Anglicisms fanatics. One might initially think of marauding Vikings, but the lurid definition has very little in common with the arousal of violence and bloodshed. Associations of treasure hunts and adventures in undiscovered, exotic locations are wrong as well. It’s simply a celebration of consumption, which is put in spotlight by using aesthetically sophisticated or romanticised images to some extent. Consumer goods are placed neatly side by side. However, product information is vague and sparse. The only possible options are swatches and the promise that the dryly-listed products will be reviewed one day. Question: Where’s  the benefit of it?

I compare the blog posts about spending sprees with the classic counting sheep for insomnia. You as a reader will definitely be in a coma after the presentation of the second product. I can’t finish for example my old written blog articles with this unimaginative topic (see HERE). In contrast to that, each death notice in the newspaper is captivating. Shame, how could I sink so low? No more haul posts!

Shallow beauty entertainment can be quite amusing from time to time but it’s a sin to fill a blog with it on a regular basis. Go ye therefore, and make atonement for yer sins.

***************

Beauty Blogger Sünden – gibt es sie überhaupt? Ja, es gibt sie. Ich gestehe, dass ich in dem Punkt nicht frei von Schuld bin. Auch ich habe gesündigt, doch möchte ich Buße tun und andere Sünder zum selbstkritischen Handeln und Denken anhalten. Daher werde ich mich diesem heißen Eisen widmen.

-SÜNDEN DES BEAUTY BlOGGENS-

Heute möchte ich mich den Blogartikeln widmen, die ausschließlich Beutezüge, von Anglizismenfanatikern auch liebevoll Hauls genannt, thematisieren. Man mag dabei zunächst an plündernde Wikinger denken, doch mit entfachter Gewalt und Blutvergießen hat die reißerisch klingende Bezeichnung wenig gemein. Auch sind Assoziationen an Schatzsuchen und den damit verbundenen Abenteuern an von Menschen unberührten, exotischen Orten fehl am Platz. Es geht schlichtweg um das Hochleben des Konsums, zum Teil mithilfe von ästhetisch anspruchsvollem oder verklärendem Bildmaterial in Szene gesetzt. Konsumgut reiht sich ordentlich an Konsumgut. Informationen dazu fallen jedoch schwammig und dürftig aus. Das höchste der Gefühle sind Farbmuster und das Versprechen, dass die trocken aufgezählten Produkte irgendwann rezensiert werden. Frage: Wo ist der Mehrwert?

Ich vergleiche die Kaufrauschblogartikel mittlerweile mit dem klassischen Schäfchenzählen bei Schlafstörungen. Spätestens nach der Präsentation des zweiten Produkts befindet man sich als Leser im Koma. Wenn ich mir beispielweise meine alten Blogartikel mit der einfallslosen Thematik (siehe HIER) durchlese, halte ich nicht mehr bis zum Ende durch. Jede Todesanzeige in der Zeitung ist im Vergleich dazu fesselnder. Schande, wie konnte ich nur so tief sinken? Nie wieder Beutezüge!

Seichtes Beautyentertainment kann phasenweise ganz amüsant sein, doch damit regelmäßig einen Blog zu füllen, entspricht eindeutig einer Sünde. Darum gehet hin und tut Buße.

Advertisements

My Blog Is My Gomorrah I

16 Oct

Do beauty blogger sins exist? Yes, they do. I have to admit that I’m guilty of it as well. I’m a sinner but I’d like to atone for my sins and to encourage other sinners to think and act self-critically. Hence, I dedicate myself to this controversial issue.

Let’s begin with the most disputable topic. In June 2008, I called a blog category „Cemetery“ in a fit of temporary insanity, where I paid my last respects to good and bad make-up products. I did it mainly because of having an alibi fort he consistent extension of my collection. When someone eagerly uses up, he always needs something new. But it became obvious soon that this project turned more and more into a dead end. Who’s interested in pictures and reviews on partially unavailable goods? Who stores his waste only for a short photo shoot? Doesn’t this behaviour shows parallels to the compulsive hoarding syndrome? Why doesn’t actually anyone mention in this particular context that we all produce a plethora of garbage thanks to the cosmetics industry and that we welcome eco-friendly alternatives? Isn’t it the most reasonable thing one can do? Thus, the category of the illustrated using up won’t be continued any longer. From my pont of view, necropolises should belong to the sensually perceivable world.

Nevertheless, plenty of beauty bloggers seem to adhere stubbornly to the presentation of any types of emptied cosmetic products. An empties post can be found everywhere in the beauty blogosphere. Why? It’s easier to write a review on a product. At least, that’s my opinion. That’s why I’ll close the cemetery. Shallow beauty entertainment can be quite amusing from time to time but it’s a sin to fill a blog with it on a regular basis. Go ye therefore, and make atonement for yer sins.

************************************************************************
Auf Deutsch:

Beauty Blogger Sünden – gibt es sie überhaupt? Ja, es gibt sie. Ich gestehe, dass ich in dem Punkt nicht frei von Schuld bin. Auch ich habe gesündigt, doch möchte ich Buße tun und andere Sünder zum selbstkritischen Handeln und Denken anhalten. Daher werde ich mich diesem heißen Eisen widmen.

-SÜNDEN DES BEAUTY BlOGGENS-

Lasst uns mit dem strittigsten Thema überhaupt beginnen. Ich benannte  im Juni 2008 eine Blogrubik in einem Anfall von geistiger Umnachtung „Cemetery“ (Friedhof) und erwies darin guten und schlechten Kosmetikprodukten die letzte Ehre, nicht zuletzt aus dem Grund, um ein Alibi für das stetige Erweitern meiner Sammlung zu haben. Wer fleißig verbraucht, braucht immer auch etwas Neues. Bald wurde jedoch deutlich, dass sich dieses Projekt immer mehr als Sackgasse entpuppte. Wen interessieren schon Fotos und Bewertungen  von teils nicht mehr erhältlichen Waren? Und wer hebt extra für ein kurzes Fotoshooting seinen Müll auf? Offenbart man damit nicht schon leicht messiehafte Züge? Warum weist eigentlich niemand in dem Kontext  darauf hin, dass man dank der Kosmetikindustrie Unmengen von Abfall produziert und  umweltfreundlichere Alternativen begrüßen würde? Ist dies nicht das Sinnvollste, was man tun kann?  Darum wird die Fortführung der Rubrik des bebilderten Aufbrauchens auf meinem Blog eingestellt. Nekropolen sollten meines Erachtens nach in der  haptisch wahrnehmbaren Realität verortet bleiben.

Dennoch scheinen viele Beauty-Bloggerinnen starr an der Präsentation aufgebrauchter Kosmetika gleich welcher Art festzuhalten. Überall geistert ein Kosmetikmord herum. Warum bloß? Es ist doch viel unkomplizierter, Produktrezensionen verfassen. Ich sehe das zumindest so und werde demzufolge den Friedhof sperren. Seichtes Beautyentertainment kann phasenweise ganz amüsant sein, doch damit regelmäßig einen Blog zu füllen, entspricht eindeutig einer Sünde. Darum gehet hin und tut Buße.